Erdwärme

Erdwärmeenergie ist die zukunftsträchtigste unter den regenerativen Energien, da sich die Wärme im Erdinneren ständig erneuert.

Die Temperaturen im inneren der Erde bleiben durch innerirdisch ablaufende Prozesse gleichmäßig hoch. Deshalb ist Erdwärmeenergie unbegrenzt vorhanden. Schon in einer Tiefe von einem Kilometer herrscht eine Temperatur von 40 °C. Um die Erdwärme für Wärmekraftwerke nutzen zu können, sind Bohrungen in eine Tiefe über 4.000 Meter nötig. Dort besitzt die Erde eine Temperatur von 200 °C.

Zur Stromversorgung eines Eigenheims genügt in der Regel eine 2.000 Meter tiefe Bohrung. Zusätzlich muss eine Wärmepumpe installiert werden. Das Prinzip einer Wärmepumpe ist, dass Wasser in die Tiefe geschickt wird und sich dort durch die hohen Temperaturen erwärmt. Danach gelangt das Wasser wieder nach oben, wo es zur Energiegewinnung oder zum Heizen genutzt werden kann.